Wir bedanken uns bei allen Konzertbesuchern für ihr Kommen und ihren Applaus. An dieser Stelle wollen wir unserer Elena auch nochmals herzlich zur Ehrung für 25 Jahre aktive Mitgliedschaft gratulieren. Linus, auch dir nochmals herzlichen Glückwunsch zum Bestehen des Jugend-Leistungsabzeichen in Silber.

Offenburger Tageblatt: Schapbacher Musiker entdecken zahlreiche Länder

22.04.2019 | ©Wilfried Weis | Quelle

Einmal um die Welt führte der Schapbacher Musikverein »Harmonie« seine Zuhörer am Sonntagabend in der Festhalle. Dabei gingen die Musiker »Auf Entdeckungsreise« und berichteten von zahlreichen Abenteuern und Eindrücken.

»Auf Entdeckungsreise« gingen die Schapbacher Musiker mit Dirigent Fabian Kiem am Ostersonntag in der fast vollbesetzten Festhalle. In ihrem Jahreskonzert präsentierten sie ihrem Publikum anspruchsvolle, abwechslungsreiche und spannende Stücke. Die musikalische Abenteuerreise führt dabei einmal um die Welt: von Ost nach West, von Nord nach Süd. Mehr als fünf Monaten haben sich die 43 »Harmonie«-Musiker, darunter auch drei Gastmusiker, auf das Konzert vorbereitet – herausgekommen war ein faszinierendes Spektrum an ausdrucksstarken Klangbildern.

Die »Entdeckungsreise« begann mit einer abenteuerlichen Alpinwanderung an der Eiger-Nordwand in der Schweiz. Dabei wurde in einem Stück von James Swearingen die emotionale Geschichte von John Harlin­ erzählt, der mit neuen Jahren seinen Vater, der an der Eiger-Nordwand abstürzte, verlor. 40 Jahre später bezwang Harlin selbst die Nordwand.

Anspruchsvolle Stücke

Sehr anspruchsvoll war der Titel »Jericho«, angelehnt an die eine Geschichte aus dem Buch Josua. Musikalisch waren deutlich die marschierenden Soldaten zu erkennen, und die Mauern stürzten mit einem ohrenbetäubenden Lärm ein.

Mit Trommelwirbel begann das Stück »Tintin – The Prisoners of the Sun« von Dirk Brosse, arrangiert vom niederländischen Komponisten Johan de Meiy. Tintin ist der französische Name für Tim, der mit seinem Hund Struppi in unzähligen Abenteuergeschichten um die Welt reist. Dieser Titel war eine wunderbare Auswahl an verschiedenen Melodien.

Im zweiten Teil des Abends ging es zunächst nach Japan mit dem Titel »Hibiki – Joy of Music«. »Hibiki« bedeutet übersetzt »Klang«. Der japanische Komponist und Dirigent Yasuhide Ito komponierte das Werk für das Blasorchester der Junior High School seines ältesten Sohns. Dabei soll der Untertitel »Joy of Music« für die Freude am Musikmachen stehen.

Atemberaubende Schönheit Skandinaviens

Mit »Scandinavia«, einem Stück von Alfred Bösendorfer, ging die Reise durch die nordischen Länder. Dabei erlebten die Zuhörer die atemberaubende Schönheit Skandinaviens. Bösendorfer beweist in vielen seiner Werke seine Vorliebe für folkloristische Elemente. Die musikalischen Erlebnisse gingen von Lappland über Schweden, Norwegen nach Dänemark. Das Stück wurde von den Schapbacher Musikern schwungvoll vorgetragen, wofür es von den Zuhörern lauten Applaus gab.
Beim vorletzten Titel ging es nach Transsilvanien. Mit dem Musical »Tanz der Vampire« von Jim Steinmann, arrangiert von Wolfgang Wössner, tauchten die Zuhörer in die Welt der Vampire ein. Das Musical wurde 1997 in Wien uraufgeführt. Es beinhaltete verschiedene Stimmungen. Hoch konzentriert spielte die Kapelle diesen Titel und zeigte dabei feinfühlige Interpretationskunst.

Der letzte Halt der Weltreise führte die Zuhörer nach Afrika. Bei »Jambo Africa« von Mario Bürki drückte der Komponist die Eindrücke und Erfahrungen aus, die er auf seiner Reise durch Afrika erlebt hatte. Dabei war das lebhafte Werk gespickt mit vielen Effekten wie Gesang und Tierlauten.

Zwei Märsche als Zugaben

Zurück in Deutschland gab es von den Zuhörern lang anhaltenden Beifall. Dabei forderte das Publikum mehrere Zugaben. Der Dirigent zeigte sich sehr zufrieden mit seinem dritten Jahreskonzert in Schapbach. »Die wochenlange Probenarbeit hat sich gelohnt« sagte er. Mit der ersten Zugabe, dem Traditionsmarsch »In Harmonie vereint« kamen auch die Marschmusikfreunde auf ihre Kosten, ebenso bei der zweiten Zugabe des Abends »Hoch Badnerland«.

Offenburger Tageblatt: Silbernes Leistungsabzeichen im Alter von 13 Jahren

25.04.2019 | ©Wilfried Weis | Quelle

Elena Schmieder bekam am Ostersonntag im Rahmen des Jahreskonzerts die silberne Ehrennadel entgegen. Vorsitzender Patrick Roth überreichte zudem das silberne Leistungsabzeichen an Linus Decker.

Beim Jahreskonzert des Musikvereins »Harmonie« Schapbach am Ostersonntag in der Festhalle standen auch Ehrungen an: Elena­ Schmieder erhielt für 25 Jahre im Verein die silberne Ehrennadel und eine Urkunde vom Bund Deutscher Blasmusikverbände. Die Musikerin trat 1993 in die »Harmonie« ein, spielte zunächst Altsaxofon und später Tenorsaxofon. Seit 2012 ist sie auch Schriftführerin. Die Ehrennadel überreichte am Sonntagabend Manfred Schafheutle,­ Vizepräsident des Blasmusikverbands Kinzigtal. Schmieder zu Ehren spielte die Kapelle den Marsch » In Harmonie vereint« von Siegfried Rundel.

Der jüngste Musiker im Verband

Den Rahmen des Konzerts nutzte Vorsitzender Patrick Roth auch, um Linus Decker aus dem Hirschbach zum bestandenen Leistungsabzeichen zu gratulieren. Der Trompeter sei mit seinen 13 Jahren der jüngste Musiker im Blasmusikverband Kinzigtal gewesen, der das Leistungsabzeichen in Silber mit Bravour abgelegt habe. Unter großem Beifall überreichte der Vorsitzende das Leistungsabzeichen in Silber. Zu den Gratulanten zählte auch die Jugendvorsitzende des Musikvereins Schapbach, Kristina Herrman.

Schwarzwälder Bote: Von Schapbach durch die ganze Welt

23.04.2019 | ©Wilfried Weis | Quelle

Auf Entdeckungsreise gingen Dirigent Fabian Kiem und seine Musiker beim Jahreskonzert des Musikvereins Harmonie Schapbach in der Schapbacher Festhalle. Dabei präsentierten sie dem Publikum auf ihrer musikalischen Reise ein tolles Konzert.

Bad Rippoldsau-Schapbach. Das Jahreskonzert der Harmonie Schapbach war anspruchsvoll, abwechslungsreich und spannend. Die musikalische Abenteuerreise führte um die ganze Welt. Somit war Musik von unterschiedlichen Kontinenten rund um den Globus zu hören

Fünf Monate Vorbereitung

Mehr als fünf Monate lang hatte Dirigent Fabian Kiem das Programm mit seinen 40 Musikern und drei Gastmusikern einstudiert.

Der Musikvereinsvorsitzende Patrick Roth dachte in seiner Begrüßung besonders an die passiven Mitglieder und Unterstützer, denen sein Dank für die gelungenen Feierlichkeiten zum 200-jährigen Bestehen galt. Zum Jahreskonzert begrüßte er auch Bürgermeister Bernhard Waidele, Pfarrer Frank Maier, Pater Heinz Becker und Pfarrer Martin Sauer.

Die Entdeckungsreise begann mit einer abenteuerlichen Alpinwanderung an die Eiger-Nordwand in den Schweizer Alpen. Hinter dem dazugehörigen Stück „A Journey to the Summit“ steckt die emotionale Geschichte von John Harlin, dessen Vater in der Eiger-Nordwand verunglückte. Das etwas getragene Stück des Komponisten James Swearingen war ein toller Einstieg in das Jahreskonzert.

Sehr anspruchsvoll war auch der Titel „Jericho“ zu der biblischen Geschichte aus dem Buch Josua. Musikalisch waren hier deutlich die marschierenden Soldaten zu erkennen und man glaubte zu hören, wie die Stadtmauern mit einem ohrenbetäubenden Lärm einstürzten.

Reise mit Tim und Struppi

Mit Trommelwirbel begann das Stück „Tintin – The Prisoners of the Sun“ von Dirk Brossé und Johan de Meij. Tintin ist der französische Name für Tim, der mit seinem Hund Struppi in unzähligen Abenteuergeschichten um die Welt reist. Dieser Titel beinhaltete eine Auswahl an verschiedenen Melodien und stellte höchste Anforderungen an Musiker und Dirigenten.

Im zweiten Programmteil ging es mit dem Titel „Hibiki – Joy of Music“ zunächst nach Japan. Hibiki bedeutet „Klang“. Der japanische Komponist und Dirigent Yasuhide Ito komponierte das Werk für das Blasorchester der Junior High School seines ältesten Sohns.

Das Stück „Scandinavia“ von Alfred Bösendorfer vermittelte die atemberaubende Schönheit Skandinaviens. Das Publikum reiste von Lappland über Schweden, Norwegen und Dänemark. Das Stück wurde sehr schwungvoll vorgetragen und es gab großen Beifall.

Beim vorletzten Titel ging es nach Transsilvanien, das Land der Vampire. Mit von Wolfgang Wössner arrangierten Klängen aus dem Musical „Tanz der Vampire“ von Jim Steinman tauchte das Publikum in die Welt der Vampire ein. Hoch konzentriert spielte die Kapelle diesen Titel, was den Musikern abermals Sonderbeifall bescherte.

Der letzte Halt auf der Reise durch die Welt lag in Afrika. In „Jambo Africa“ hat der Komponist Mario Bürki seine Reise durch Afrika vertont.

Als Musiker und Publikum wieder in Deutschland angekommen waren, gab es begeisterten Applaus für das großartige Jahreskonzert.

Auch Dirigent Kiem zeigte sich sehr zufrieden mit dem dritten Jahreskonzert in Schapbach: „Die wochenlange Probenarbeit hat sich gelohnt“.

Mit der ersten Zugabe, dem Traditionsmarsch „In Harmonie vereint“, kamen auch die Marschmusikfreunde auf ihre Kosten.

Elena Schmieder geehrt

Mit diesem Marsch ehrten die Musiker auch Elena Schmieder für 25-jährige Vereinszugehörigkeit. Sie bekam die silberne Ehrennadel vom Bund Deutscher Blasmusikverbände verliehen. Die Musikerin trat 1993 in den Musikverein ein, spielte zunächst Altsaxofon und später Tenorsaxofon. Seit 2012 ist sie auch Schriftführerin im Musikverein Harmonie.

Schapbacher Musiker entdecken zahlreiche Länder